Home Nachrichten Porta Westfalica

Nachrichten aus Porta Westfalica

Gefährliche Mutprobe oder einfach überrascht worden? - Bundespolizei sucht Zeugen und warnt vor Gefahren im Bahnverkehr

Porta Westfalica/Bad Oeynhausen (ots) - Am Sonntagmittag (19. Juni) erhielt die Leitstelle der Bundespolizei in Münster die Meldung, dass sich im Bereich Porta Westfalica auf der Fahrtstrecke zwischen Bad Oeynhausen und Minden drei Jugendliche im Gleis aufhielten. Da der mit circa 155 km/h fahrende Regionalexpress 6 eine Notbremsung einleiten musste und dabei einen Schlag verspürt hat, war es zu diesem Zeitpunkt noch unklar, ob es einen Zusammenstoß gab. Die eingesetzten Einsatzkräfte der Bundespolizei aus Bielefeld und der Feuerwehr Porta Westfalica konnten nach Absuche des gesamten Bereichs (circa 600 Meter!), auch unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera, einen Personenunfall ausschließen. Nach ersten Erkenntnisse fuhr der Zug auf die Gruppe zu. Bei Erkennen der Gefahr setzte der Triebfahrzeugführer einen sogenannten Achtungspfiff ab, worauf zwei der drei Jugendlichen unmittelbar das Gleis verließen. Der Dritte blieb zunächst stehen, schaffte aber es noch rechtzeitig aus dem Gleisbereich heraus. Ob es sich nun hierbei um eine Mutprobe handelte oder die vermutlich Jugendlichen schlichtweg überrascht wurden, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Glücklicherweise kam es zu keinem Unglücksfall, denn in der Regel verlaufen derartige Unfälle tödlich. Durch den Einsatz wurde die Strecke für insgesamt circa anderthalb Stunden gesperrt. Es kam zu erheblichen Auswirkungen auf den Bahnbetrieb. Fahrgäste wurde durch die Notbremsung nicht verletzt. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein und fragt in diesem Zusammenhang: Wer hat im Bereich Vennbecker Straße//Dammweg Personen an der Bahnstrecke gesehen, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten? Hinweise nimmt die Bundespolizei unter 0800 - 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Weiterhin warnt die Bundespolizei vor den Gefahren: Züge befahren diese Streckabschnitt mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an dem Gleis befindliche Personen und Gegenstände in Bewegung geraten, sowie angesaugt werden. Züge können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg und nähern sich fast lautlos. Ein elektrisch betriebener Zug - selbst mit über 200 Stundenkilometern - ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt! Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Münster Pressestelle Tobias Bußkamp Telefon: +49 (0) 251 97437 - 1013 E-Mail: presse.ms@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW Internet: www.bundespolizei.de Bahnhofstr. 1 48143 Münster Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse. Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Randalierer (16) beißt Polizistin ins Bein - Auch ein Sicherheitsmann bekommt dessen Zähne zu spüren

Porta Westfalica, Petershagen (ots) - Wegen randalierender Gäste wurden die Beamten am frühen Samstagmorgen jeweils zu einem Zeltfest nach Porta Westfalica und nach Petershagen gerufen. So meldete man der Polizei zunächst gegen drei Uhr einen ungebetenen Gast beim Fest in der Mittelfeldstraße in Porta Westfalica. Ein Besucher, so die Angaben, sei zuvor seitens der Security wegen seines Verhaltens dem Veranstaltungsgelände verwiesen worden, der Anordnung aber nicht nachgekommen. Stattdessen habe der Portaner mehrfach versucht, wieder auf das Gelände zu gelangen und einen Sicherheitsmann derart in den Arm gebissen, dass der 37-Jährige vor Ort von einer Rettungswagenbesatzung versorgt werden musste. Weil die Beamten keine Möglichkeit hatten, den Teenager (16) bei seinen Eltern abzuliefern, wurde er bis zum Abklingen seiner Aggressivität ins Polizeigewahrsam gebracht. Hier wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Im Rahmen des Polizeieinsatzes verhielt sich der 16-Jährige nicht nur den Beamten verbal völlig unangemessen gegenüber, sondern biss einer Polizistin auch in deren Oberschenkel. Die Beamtin musste sich im Johannes Wesling Klinikum versorgen lassen und ihre Nachtschicht vorzeitig beenden. Nun muss sich der Jugendliche unter anderem wegen Widerstands, Beleidigung und wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten. Ebenfalls mit der Polizei zu tun bekam es gegen 4.20 Uhr ein 23 Jahre alter Mann in Petershagen. Der soll auf dem Zeltfest an der Eldagser Straße einen Gast angegriffen haben. So versetzte der Petershäger seinem Kontrahenten offenbar einen Faustschlag ins Gesicht. Security-Mitarbeiter konnten die Auseinandersetzung beenden und den mutmaßlichen Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei in Schach halten. Während eine Rettungswagenbesatzung den verletzten 27-jährigen anderen Petershäger ins Klinikum Minden brachte, erhielt der unter Tränen aufgelöste mutmaßliche Unruhestifter nach positiven Alkoholtest einen Platzverweis, welchem er nachkam. Erst später stellte sich heraus, dass er im Rahmen des Konfliktes seinem am Boden liegenden Widersacher gegen den Kopf getreten haben soll. Aus diesem Grund eröffnete man ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer gefährlichen Körperverletzung gegen ihn. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Gestohlener BMW ausgeschlachtet am Wittekindsberg aufgefunden

Porta Westfalica (ots) - Offenbar gezielt auf hochwertige Elektronik- sowie Fahrzeugteile hatten es Kriminelle bei der Entwendung eines BMW X 5 abgesehen. Der weiße SUV war in der Nacht zu Donnerstag in der Portastraße gestohlen und schließlich ausgeschlachtet auf dem Wittekindsberg aufgefunden worden. Den Erkenntnissen nach hatten die Täter das Auto im Zeitraum Mittwoch, 21 Uhr bis Donnerstag, 5.30 Uhr vor einem Wohnhaus entwendet und dies anschließend in den Hermann-Schmidt-Weg, einem von der Kaiserstraße abgehenden Wald- und Forstweg im Wiehengebirge, verbracht. Dort fand sich das Auto schließlich nach entsprechenden Hinweisen am frühen Morgen in Höhe des Petersenwegs wieder. Von den Tätern fehlte jede Spur. Zur Liste der entwendeten Teile zählten unter anderem die Scheinwerfer, das Multifunktions-Lenkrad, die Airbags, das Tachodisplay sowie der Schaltknauf. Der Schaden dürfte sich auf eine fünfstellige Summe belaufen. Ein derartiger Diebstahl von Fahrzeugteilen kommt im Mühlenkreis immer wieder vor. Besonders davon betroffen sind oftmals Besitzer von teuren BMW oder hiesige Autohäuser. Meistens erfolgt die Demontage direkt am Abstellplatz der Fahrzeuge. Die Verbringung eines Autos an eine abgelegene Örtlichkeit wie in diesem Fall, wird von den Ermittlern als eher selten eingeordnet. Hinweise zu der Tat werden von der Polizei unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Kleintransporter prallt gegen Straßenbaum

Porta Westfalica (ots) - Zu einem Unfall mit einer leicht verletzten Person ist es am Donnerstagmorgen gegen 7.05 Uhr in Hausberge gekommen. Den Erkenntnissen zufolge hatte ein 28-jähriger Mann mit einem Ford Transit den Kirchsiek befahren und war in Höhe des Bürgerparks von der Fahrbahn abgekommen. Dabei überfuhr das Auto ein Verkehrsschild und prallte schließlich gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Baum. Der leicht verletzte Fahrer wurde ins JWK gebracht, welches er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Zudem ordneten die Beamten die Entnahme einer Blutprobe wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt an. Der nicht mehr fahrbereite Transporter wurde abgeschleppt. Nun erwartet den Mann eine Anzeige. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Harley-Fahrer verletzt sich bei Unfall auf B 482

Porta Westfalica (ots) - Bei einem Unfall auf der B 482 im Bereich der Einmündung "Im Kirchfeld" hat sich am Mittwochmorgen ein 57 Jahre alter Biker offenbar leichte Verletzungen zugezogen. Den Erkenntnissen zufolge hatte der Zweiradfahrer aus Bad Oeynhausen die Bundesstraße gegen 8.30 Uhr von der Autobahn kommend in Richtung Petershagen befahren und wollte an der genannten Einmündung nach links abbiegen. Zeitgleich beabsichtigte ein 39 Jahre alter Mindener mit einem VW vom Einmündungsbereich nach links auf die Bundesstraße einzufahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß beider Verkehrsteilnehmer, der Harley-Fahrer stürzte auf den Asphalt und verletzte sich. Der Kleinwagenfahrer blieb unversehrt. Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um den 57-Jährigen, der jedoch in der Folge auf eine weitere Behandlung im Krankenhaus verzichtete. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Motorradfahrer stürzt nach Zusammenprall mit Hund

Porta Westfalica (ots) - Zu einem Zusammenprall zwischen einem Motorrad und einem Hund ist es am Samstagvormittag in Veltheim gekommen. Dabei kam der 64-jährige Zweiradfahrer zu Fall und erlitt leichte Verletzungen. Der Vierbeiner, ein Labradoodle, überlebte die Kollision leider nicht. Der Biker war gegen 10.45 Uhr mit seiner Harley-Davidson in Richtung der Ravensberger Straße unterwegs, als auf dem Abschnitt zwischen dem Heuweg und der Ravensberger Straße plötzlich der Hund auf die Fahrbahn und vor die Maschine lief. Nach einem erfolglosen Ausweichmanöver verlor der 64-Jährige laut Polizei die Kontrolle über das Krad und stürzte auf die Straße. Eine neben den Beamten verständigte Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um den Mann. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Wildunfall: Motorradfahrer kollidiert mit Reh

Porta Westfalica (ots) - Bei der Kollision mit einem Reh auf der Rintelner Straße in Nammen am Montagmorgen erlitt ein 22-jähriger Motorradfahrer leichte Verletzungen. Der Mann aus Rinteln war mit seinem Motorroller gegen 7.45 Uhr in Richtung Minden unterwegs, als laut Polizei auf gerader Strecke plötzlich das Tier auf der Fahrbahn auftauchte. Den Angaben des 22-Jährigen zufolge habe er keine Möglichkeit für ein Brems- oder Ausweichmanöver gehabt. Nach dem Zusammenprall sei das Reh in das angrenzende Feld verschwunden, so der Rintelner gegenüber den Polizisten. Die informierten vorsichtshalber den zuständigen Jagdpächter über den Vorfall. Eine Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um den Zweiradfahrer und brachte ihn zur Behandlung ins Johannes-Wesling-Klinikum. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Ohne Licht und mit Funkenschlag - Pkw auf nicht verkehrssicherem Anhänger befördert

Porta Westfalica (ots) - Bei der Kontrolle eines 46 Jahre alten Sprinterfahrers auf der B 61 in der Nacht zu Mittwoch staunten die Beamten nicht schlecht. So befuhr der Mann aus dem Kreis Steinfurt einen Anhänger ziehend in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen die Bundesstraße, als er durch die Polizisten gegen 00.10 Uhr kurz hinter dem Weserauentunnel angehalten wurde. Dabei war das Heck des mit einem Auto beladenen Anhängers nicht nur unbeleuchtet und am Fahrzeug selbst die linke Heckbeleuchtung ausgefallen, sondern die Polizisten konnten während der Fahrt unter dem Anhänger deutlich sichtbaren Funkenschlag erkennen. Bei der Überprüfung bemerkten die Gesetzeshüter nicht nur, dass die Bremsanlage des Trailers ohne Funktion war, sondern auch, dass man die Steckverbindung der Beleuchtungsanlage nicht ordnungsgemäß zusammengesteckt hatte. Zudem waren Seilzüge der Bremsanlage gerissen und schleiften über den Asphalt, was zum Entstehen der Funken führte. Bei Überprüfung des Kastenwagens stellte man darüber hinaus einen Verstoß gegen die Ladungssicherheit fest. So befanden sich unter anderem mehrere ungesicherte Waschmaschinen im Laderaum. Nach einer Nachbesserung konnte der 46-Jährige seine Fahrt ohne den Anhänger fortsetzen. Der Mann muss sich mit zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld über 170 Euro anfreunden. Teurer wird es für den Halter des Hängers. Er muss mit einem Bußgeld von 270 Euro und ebenfalls zwei Punkten rechnen. Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an: Polizei Minden-Lübbecke Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de Außerhalb der Bürozeit: Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke Telefon: (0571) 8866-0 Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2